Dreiradraserin...

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



Dreiradraserin...

* mehr
     Gedichte ab 07/13
     Gedichte ab 10/09
     Gedichte bis 09/09

* Links
     Olymp car-detailing
     Horizon Line-Dancer
     Drahtseiltänzerin
     Philosophie-Blog
     Zylinderkopf
     Ernst Ferstl
     Wikipedia
     Gedichte
     Duden
     RMV
     Leo

* Letztes Feedback






...

A life alive
a dead ahead
a dream away
flying all day
falling down
and standing up
crossing jordan
but scratching lab
watch your feet
look at yourself
don't eat meat
just kill yourself
dry your tears
in a world like this
'cause who fears
will end up like this
1.5.10 05:46


"Um ruhig zu sein, muß der Mensch nicht denken, sondern träumen." - Johann Jakob Engel

Der obige Satz birgt so Wahres in sich.
Träumen, was so tief in einem schlummert,
Welche Hoffnungen, welche Ängste oder welche Fragen?
Kann ich fliegen, zeichnen oder tanzen?
Sind meine Möglichkeiten im Geiste denn nicht mehr?
Die Überlegung eben diese auch wirklich zu machen?
Genau dies - was einem diesen einen wichtigen Moment zulässt-
das, was uns Phantasie eröffnet
und uns in Richtung Freiheit führt,
ist :
Ruhe.
Denn
"Das erste sichere Kennzeichen einer gesunden Seele ist die Ruhe des Herzens und ein inwendig gefühltes Vergnügen." - Edward Young
Man möchte sich beruhigen. Ausatmen nach der Arbeit. Zur - so häufig am Rande erwähnten, aber sehr wohl wichtigen - Ruhe kommen. Durchatmen. Den Gedanken am Ende des Tages für sich fassen. Fühlen können, warum man liebt und lebt.
Eine Bauernweisheit besagt: "Wach, daß du ruhest, ruh, daß du wachest."
Das eine bedarf notwendig dem anderen. Ist das eine nicht vorhanden, kann man das andere nicht erfüllen. Die unabdingbare Mitte eines jeden Mensch, die er für sich finden muss. Mit der er die Welt zu nehmen lernt, die Menschen zu nehmen lernt und das Leben zu nehmen lernt. Der Schlüssel für diese Ausgeglichenheit ist - nach deutlich geführter Beweisführung - unweigerlich: Ruhe.
26.4.10 00:22


Mark Aurel

"Die Seele hat die Farbe deiner Gedanken."
8.12.09 00:33


In einer Zeit der Krise...

Kein Weg führt daran vorbei
diesen schmalen Pfad zu gehen,
ohne dass es schwierig sei.
Auch wenn es nicht einfach ist,
bleibt uns wenigstens dies eine,
diese auferlegte Frist:
Jeden Tag neu beginnen,
in der Hoffnung Gutes zu tun
und sich auch selbst zu besinnen:
Was würde man selbst wollen?
Wie kann man anderen helfen?
Wie kann man Tribut zollen?
Nicht ganz unbeachtet bleibt:
Wer sich selbst ab und an vergisst,
ist der, der anderen zeigt,
dass es dies eine noch gibt:
Selbstlosigkeit für andere,
um zu zeigen, dass man liebt
in dieser traurigen Welt.
Und trotz allem weiterhin gibt,
wenn ein Fremder grade fällt.
26.11.09 17:06


...

Meine Sonne, meine werte,
die mich am Leben erhält
und mich bringt zu der Fährte,
die uns den Weg erhellt.
Lass ab von Trauer und Schmerz,
einen abgekühlten Kaffee
trinkt man nur im bitteren Scherz,
der landet im dunklen Tee.
Genieß, was du erhälst,
denn was du gibst und teilst,
bevor du nämlich fällst
ist was dich noch heilt.
Gefahren widerstehst du,
wenn du gelassen bleibst,
denn dann passiert im Nu,
was sonst Vertrauen heißt.
Spür jeden Atemzug
mit allen deinen Sinnen,
denn du hörst nur Trug,
wenn alle Vögel singen.
Danke dem, der dir gab
und achte es hoch und wert,
denn was einer erwarb
und schenkte - fühl dich geehrt.
Bleib dir treu
und achte deine Bedürfnisse,
denn was neu
ergibt oft fürchterliche Risse.
An dich gedacht
soll das alles meinen
dabei bedacht,
dass manche auch weinen.
Ich bete für dich
selbst in dem kürzesten Gebet,
denn nicht nur für mich
ist das gedacht, wofür Liebe steht.
28.10.09 17:51


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung